Terrarium für die Haltung von Wasserschildkröten


Terrarium für die Haltung
von Wasserschildkröten
 




In meinem Terrarium halte ich zur Zeit 1,4 Chrysemys picta dorsalis


Deine Tierwelt


 


Bei der Erstellung und Einrichtung eines Aquaterrarium für Wasserschildkröten
lohnt es sich im Vorfeld einige Dinge zu berücksichtigen:
 

 

1

Bedenken Sie schon vor der Anschaffung der Tiere den Wartungsaufwand und die Kosten
(besonders die hohen Stromkosten) die auf sie zukommen
Als Terrarianer lohnt es, sich über den richtigen Stromlieferanten Gedanken zu machen.
Ich konnte durch einen Wechsel jährlich große Einsparungen erzielen. Über Verivox können Sie den günstigsten Anbieter finden und sofort wechseln.





2

Wählen Sie ein möglichst großes Becken mit Abpumpeinrichtung oder Bodenablauf. Dies hält die anfallende Pflegearbeit in einem erträglichen Rahmen. Erfahrungsgemäß verlieren die meisten Halter die sich zur Pflege von Wasserschildkröten entschieden hatten sonst sehr schnell die Freude an den Tieren.
 

3

Informieren sie sich vor dem Kauf über die erreichbare Endgröße der Tiere. Es werden häufig Arten angeboten die eine Panzerlänge von 30-35 cm erreichen können.
Solche Tiere sind, da sie meist aus dem warmen Süden der USA stammen, ausgewachsen kaum artgerecht zu halten da man diese wärmebedürftigen Arten nur im Hochsommer im Teich unterbringen kann. Für diese Schildkröten benötigt man schon einen Teich in einem größeren Gewächshaus.

 

4

Geeignete Arten für die Haltung im Terrarium sind u.a. die Südliche Zierschildkröte (Chrysemys picta dorsalis) mit einer Endgröße von ca. 13-15cm oder die Moschusschildkröte (Sternotherus odoratus)
 

zum Seitenanfang

 

Mein Terrarium ist mit 1,4 Chrysemys picta dorsalis besetzt. Der Wasserteil besteht aus einem 500 Liter (200*50*50 cm LBH) fassenden Aquarium. Über einen schräg eingehängten Ausstieg erreichen die Schildkröten einen ca. 1,2 m² großem Landteil. Der Landteil ist ca. 20cm hoch teilweise mit Sand und teilweise mit Gartenerde aufgefüllt.
Die Rückwand des Landteils ist mit Korkeichenrinde verkleidet die inzwischen mit verschiedenen Kletterpflanzen bewachsen.

 



Die Rückwand des Landteils ist mit verschiedenen
Pflanzen bewachsen



 

zum Seitenanfang

Zur Eiablage steht den Tieren in der Nähe des Ausstiegs eine Stelle mit Sand/ Blumenerdegemisch zur Verfügung. Der Bodengrund wird dort immer leicht feucht gehalten. Diese Stelle wird durch einen in Nähe hängenden 150 Watt HQI-Strahler, eine 80 Watt Philips PAR 38 Economy Lampe sowie eine senkrecht eingegrabene Heizmatte (11 Watt) warm gehalten, was für die Akzeptanz der Tiere als geeignete Eiablagestelle besonders wichtig ist.



Blick auf den Eiablageplatz
Rechts im Bild ist der Ausstieg aus dem Wasserteil zu sehen
 



 




Ein 150 Watt HQI-Strahler sorgt für Wärme und ausreichende
Helligkeit am Sonnenplatz

 

> günstige HQI Strahler erhalten Sie hier <

 

Der Ausstieg wird von dem oben genannten HQI-Strahler (150 W) bestrahlt und dient den Tieren als Sonnenplatz. Die Lufttemperatur am Sonnenplatz wird durch die Montagehöhe der Lampe bestimmt und beträgt ca. 35°C.



Chrysemys picta dorsalis am Sonnenplatz

 

zum Seitenanfang
 

Die Höhe zwischen Decke und Wasserfläche beträgt im Terrarium 1,20 m.
Zur Grundbeleuchtung des Landteils sind 1x 36 Watt Leuchtstoffröhre (Tageslicht)
und 1x36 Watt (Gro Lux) montiert.
Um ein gutes Pflanzenwachstum zu gewährleisten sind über dem Landteil noch 2 HQL-R 80 de Luxe Birnen von Osram 80 im Einsatz.






HQL 80 Watt Leuchte
 

Der Wasserteil wird lediglich mit einem Innenfilter (Fluval 4, ca. 1000 l/Stunde) umgewälzt und von groben Schwebstoffen gereinigt. Dadurch ist eine häufige Filterreinigung (ca. alle 4 Tage) erforderlich.
Den Innenfilter werde ich in nächster Zeit durch einen Filter nach dem Filterteichprinzip ersetzen wie er sich schon in meinen Teichanlagen bewährt hat. Der häufige Reinigungsintervall der Filteranlage entfällt dann.

Weiterhin ist das Terrarium, um mit geringem Wartungsaufwand einen Teilwasserwechsel durchführen zu können, mit einer Gartenbewässerungspumpe versehen mit der das Schmutzwasser sofort in die Kanalisation gepumpt wird. Zur neu Befüllung wurde direkt am Terrarium ein Wasseranschluss (Warm- und Kaltwasser) installiert.



Mit der entsprechenden Technik hält sich auch der Pflegeaufwand
für ein Aquaterrarium zur Wasserschildkrötenhaltung
in erträglichen Grenzen


Der Boden des Wasserteils ist mit Kies bedeckt. Außerdem ist der Wasserteil durch einige Wurzeln und größeren Kieselsteinen strukturiert.
Alle 4 Wochen wird der Bodengrund mit einer Mulmglocke gereinigt und dabei die Hälfte des Wassers abgesaugt und durch frisches Leitungswasser ersetzt.


Deine Tierwelt



zum Seitenanfang